Posts By:

Patrik Landolt (1)

Posted by & filed under Erinnerungen 1.

Von AG Laure Wyss / 01.03.2013: Eigenschaften einer idealen Autorin. Eine Autorin, ein Autor brauche auch Temperament, sagt Patrik Landolt. Innere Energien, aus denen sich treffende Formulierungen und wirksame Texte speisen. Er war Redaktor der «WochenZeitung» und Laure Wyss schrieb nach ihrer Pensionierung als Freie. Sie konnte wettern, wenn ihr etwas nicht richtig erschien…. Weiterlesen »

Claudia Bissig-Schuler

Posted by & filed under Erinnerungen 1.

Von AG Laure Wyss / 27.02.2013: Die letzten Wochen. Laure Wyss hatte einen tröstlichen Humor. Sie komme dann ins Grossmünster an ihre Trauerfeier, danach ins Restaurant zum «Grünen Glas», habe sie gesagt. Die Pflegefachfrau Claudia Bissig-Schuler begleitete Laure Wyss in den letzten Lebenswochen. Laure Wyss schlief am 21. August 2002 in ihrer Wohnung in der Zürcher Altstadt friedlich ein…. Weiterlesen »

Frauenstimm- und Wahlrecht

Posted by & filed under Erinnerungen 2.

von Nikolaus Wyss / 15.02.13: Am Tag der Annahme des Eidgenössischen Frauenstimm- und Wahlrechts.
Wie nebenher und erst gegen Schluss ihres Briefes erwähnt meine Mutter die Annahme des Eidg. Frauenstimm- und Wahlrechts vom 7. Februar 1971, eines doch epochalen Ereignisses, für welches sie als Journalistin und Aktivistin jahrelang gekämpft hat. Allerdings konnte sie im Kanton Zürich mit dieser staatsbürgerlichen Einrichtung schon ein wenig üben, denn auf kantonaler Ebene trat das Frauenstimmrecht ja schon ein paar Monate früher in Kraft…. Weiterlesen »

Post aus Südfrankreich

Posted by & filed under Erinnerungen 2.

von Nikolaus Wyss / 13.02.13: Zwei Briefe aus Südfrankreich.
Im Jahre 1974 mauserte sich meine Mutter so langsam zur Schriftstellerin, arbeitete an längeren Texten, wie zum Beispiel an den Frauenprotokollen (erschienen 1976) und suchte sich dafür ruhige Plätzlein, was ihr auch immer wieder gelungen ist. Im September jenes Jahres verbrachte sie ein paar Wochen auf dem grossen Anwesen der wohlhabenden Familie Gugelmann in Notre Dame de Grâce bei Cannes.
Zum Verständnis der Briefe noch so viel: vermutlich plauderte sie im Vorfeld von ihrem Vorhaben und von der Riesen-Villa,… Weiterlesen »

Bücher im 2013

Posted by & filed under Jubiläum 1.

© Privatarchiv Claudia Roeder
von AG Laure Wyss / 8.02.13: Vorschau. Im 2013 würde Laure Wyss ihren 100. Geburtstag feiern. Aus gegebenem Anlass veröffentlicht der Limmat Verlag 2013 gleich 3 Publikationen, die der aussergewöhnlichen Persönlichkeit ihren Tribut zollen…. Weiterlesen »

Milena Moser

Posted by & filed under Erinnerungen 1.

Von AG Laure Wyss / 22.01.2013: Das Erbe der Vorgeneration. Als die Schriftstellerin Milena Moser ihre ersten Erzählungen veröffentlichte, hatte Laure Wyss die Protokolle „Frauen erzählen ihr Leben“, ihr Hauptwerk „Mutters Geburtstag“ und drei Erzählbände veröffentlicht. Wie das so sei zwischen Mutter und Tochter, sagt Milena Moser, eine junge Tochter lehne sich zuerst einmal gegen die Mutter auf.
 
Interview und Regie der Testimonials: Nikolaus Wyss…. Weiterlesen »

Den Vater im Blick

Posted by & filed under Erinnerungen 2.

von Nikolaus Wyss / 18.01.13: Den Vater im Blick. «Winkelwiese, 4. August [vermutlich 1988]
Mein lieber Chlous
(…) Am Mittagstisch im ,Bären’, grad vor einer Woche, sah ich Dich in einem Winkel, der mir neu war, und ich konstatierte, dass Du die Augen – oder vielleicht einfach den Blick – Deines Vaters hast, das hat mich seltsam berührt und tief gefreut. Ich dachte schon immer, dass Du die rasche Gescheitheit Deines Vaters geerbt hast,… Weiterlesen »

Neujahrsgruss

Posted by & filed under Allgemein.

vom Schweizer Fernsehen / 08.02.64: Blick in die Büros des Frauenmagazins. Wie Laure Wyss vor vielen Jahren, betreten auch wir unser Büro nun wieder und lassen uns von Laure Wyss‘ frühen Recherchen inspirieren…. Weiterlesen »

Ferndiagnosen (2)

Posted by & filed under Erinnerungen 2.

von Nikolaus Wyss / 09.01.13: Ferndiagnosen (2). Ganz aussergewöhnlich auch ihre Freundschaft zu Anita, der schwedischen Gattin eines Staatsanwaltes in Stockholm. Lange Zeit wusste ich nicht, was die beiden so innig verband, denn ich verstand kein Schwedisch. Doch die Telefonate zeichneten sich durch ihre übergebührlichen Längen aus. Später erfuhr ich, dass Anita zu Mutters feinstofflichem Versicherungsgürtel gehörte…. Weiterlesen »

Ferndiagnosen (1)

Posted by & filed under Erinnerungen 2.

von Nikolaus Wyss / 09.01.13: Ferndiagnosen (1). Meine Mutter war nach gängigem Schweizer Massstab unterversichert. Pension und AHV genügten im Alter nicht für ein geruhsames Alltagsleben in gewohnter Umgebung. Für eine anständige Pflege oder für einen allfälligen Spital- oder Kuraufenthalt hätte das Geld schon gar nicht gereicht. Dieses Malaise führte dazu, dass sie nach ihvrer Pensionierung in Sachen Einkünfte eine gewisse Impertinenz an den Tag legte und Buchhändlern, Bibliothekaren und Frauenkränzchen mit ihren Honorarforderungen für Lesungen wohl mächtig auf den Keks gehen konnte…. Weiterlesen »

Zur Webseite Laure Wyss

Posted by & filed under Jubiläum 1.

© 1936/ 37, Privatbesitz Claudia Roeder
von AG Laure Wyss / 19.12.2012: Einen Augenblick bitte! So kündigte die Schweizer Journalistin und Schriftstellerin Laure Wyss jeweils in der Wochenendausgabe des Tages-Anzeigers «TA 7» die Themen an und kommentierte engagiert. Wir kündigen nun einen Einblick in das Leben und Werk von Laure Wyss an.
Zum 100. Geburtstag von Laure Wyss am 20. Juni 2013 zeigt diese Webseite Zeitungsartikel, Film- und Radiobeiträge aus fünf Jahrzehnten von ihr…. Weiterlesen »

Buchhandlung

Posted by & filed under Allgemein.

vom Schweizer Fernsehen / Magazin der Frau vom 16.12.61. Im Dezember 1961 stand Laure Wyss in der Kinderbuch-Abteilung der Genossenschaftsbuchhandlung, der ehemaligen Buchhandlung im Volkshaus Zürich…. Weiterlesen »

Die Anrede

Posted by & filed under Erinnerungen 2.

von Nikolaus Wyss / 14.12.12: Die Anrede. Vor mir ein Stoss von Briefen von ihr an mich. Sie beginnen meistens mit «Lieber Klaus». Dann gibt es auch welche, die mit «Lieber Minet» oder «Lieber Chlöis» oder «Chlous» anfangen, seltener einmal mit «Mein liebes Chlöiseli» oder «Lieber Chlöisi». Die unterschiedlichen Namensgebungen deuten auf ein ganzes Gefühlsarsenal hin, das meiner Mutter zur Verfügung stand, wenn sie mir schrieb…. Weiterlesen »

Das unvollständige Datum

Posted by & filed under Erinnerungen 2.

von Nikolaus Wyss / 14.12.12: Das unvollständige Datum. Für ihre Briefe benutzte sie zu ihren Zeiten als Redaktorin meistens die Schreibmaschine. Ich nehme an, sie schrieb diese im Büro. Später wechselte sie mehr und mehr zu Handschriftlichem, auch wenn ihre Briefe dadurch nicht gerade lesbarer wurden. Von Hand schrieb sie meistens auf A5-Blättern…. Weiterlesen »

Briefe als Bindemittel

Posted by & filed under Erinnerungen 2.

von Nikolaus Wyss / 14.12.12: Briefe als Bindemittel. Ich könnte ihre Briefe zählen. Meiner Einschätzung nach sind es weit über hundert. Dann hätte ich sie wenigstens alle wieder einmal zur Hand gehabt. Ich lasse es. Ich könnte sie ordnen und versuchen, die unterlassenen Jahreszahlen herauszufinden. Auch diese Arbeit lasse ich bleiben. – Mein Privileg als Sohn besteht in der launischen Anwendung eines emotional gesteuerten Zufallsprinzips…… Weiterlesen »